Informationen zur PCR-Testung vor Ihrer Anreise

Nachdem wir von den Sozialversicherungen und von den mit der Wirtschaftskammer abgestimmten Vorgaben zur Aufnahme zur Rehabilitation informiert wurden, dürfen wir Sie dazu wie folgt in Kenntnis setzen:

Um eine Ansteckungsgefahr zu vermeiden 

  1. werden Sie in der Woche vor Ihrer Anreise von unserer medizinischen Abteilung telefonisch kontaktiert. Wir bitten  Sie einige Fragen zu Covid-19-Infektionen zu beantworten. 
  1. sollten Sie verlässlich ein Testergebnis eines Covid-19-PCR-Tests mitbringen, der nicht älter ist als 72 Stunden. Dieser Test ist demnach am Donnerstag oder Freitag vor Ihrer Anreise durchzuführen und das Testergebnis ist bei Anreise an der Rezeption vorzulegen. Bitte wenden Sie sich hinsichtlich einer Testung an Ihren Hausarzt oder an eines der entsprechenden Labore. Um eine Ansteckung nach der Testung zu vermeiden, bitten wir Sie sich nach der Testung in häusliche Quarantäne zu begeben. Sollte der Test nicht von Ihrer Sozialversicherung übernommen werden, sind die Kosten dieses Tests von Ihnen selbst zu bezahlen. Sie erhalten jedoch die gesamte Summe, die Sie für den Covid-19-Abstrich bezahlen mussten, gegen Vorlage der Rechnung, in unserer Einrichtung wieder zurück. 
  1. sollten Sie nach dem Test keinen Kontakt zu Personen haben,
    1. die unter Verdacht stehen mit Covid-19 infiziert zu sein, oder
    2. unter Verdacht stehen mit Covid-19 Infizierten in Kontakt gewesen zu sein.
  2. Achtung! Antigen-Schnelltests werden NICHT akzeptiert.

Sie müssen keinen Covid-19-PCR-Test mitnehmen, wenn Sie lt. 214. Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz mit der die Verordnung über erste Öffnungsschritte in Bezug auf die COVID-19-Pandemie erlassen wird (COVID-19-Öffnungsverordnung – COVID-19-ÖV) und die COVID-19-Öffnungsverordnung geändert wird (1. Novelle zur COVID-19-Öffnungsverordnung) § 1, Allgemeine Bestimmungen, Abs. 2 einen der folgenden Nachweise schriftlich vorlegen können:

  • eine ärztliche Bestätigung über eine in den letzten sechs Monaten überstandene Infektion mit SARS-CoV-2, die molekularbiologisch bestätigt wurde, oder
  • ein Nachweis über eine mit einem zentral zugelassenen Impfstoff gegen COVID-19 erfolgte

    a) Erstimpfung ab dem 22. Tag nach der Erstimpfung, wobei diese nicht länger als drei Monate zurückliegen darf, oder
    b) Zweitimpfung, wobei die Erstimpfung nicht länger als neun Monate zurückliegen darf, oder

    c) Impfung ab dem 22. Tag nach der Impfung bei Impfstoffen, bei denen nur eine Impfung vorgesehen ist, wobei diese nicht länger als neun Monate zurückliegen darf, oder

    d) Impfung, sofern mindestens 21 Tage vor der Impfung ein positiver molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 bzw. vor der Impfung ein Nachweis über neutralisierende Antikörper vorlag, wobei die Impfung nicht länger als neun Monate zurückliegen darf, oder

  • ein Nachweis nach § 4 Abs. 18 EpiG oder ein Absonderungsbescheid, wenn dieser für eine in den letzten sechs Monaten vor der vorgesehenen Testung nachweislich mit SARS-CoV-2 erkrankte Person ausgestellt wurde, oder

  • ein Nachweis über neutralisierende Antikörper, der nicht älter als drei Monate sein darf.

Wenn Sie das Ergebnis des maximal 72 Stunden alten Covid-19-PCR-Tests nicht mitbringen, oder auch einen der aufgeführten Nachweise nicht bei der Aufnahme vorlegen können, werden Sie in unserer Einrichtung getestet. Sie müssen jedoch bis zum Vorliegen eines negativen Test-Ergebnisses in Zimmer-Quarantäne bleiben und können keine Anwendungen erhalten. Die versäumten Anwendungen werden in den zur Verfügung stehende Rehabilitationstagen nachgeholt. 

all News